Bürgerrechte ausgehebelt?

Wie es unsere Bundesregierung im Januar/Februar 2017 schafft unsere Bürgerrechte auszuhebeln, dazu muss man sich nur den 4. Entwurf unseres Innenministers zur Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung ansehen.

Sogar der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (wer das ohne Fehler aussprechen kann ist entweder deutscher Jurist oder bei der Regierung beschäftigt) Andrea Voßhoff erklärte in einem öffentlichen Post Zitat “… Gerade in Zeiten von Big Data kommt dem Schutz des Individuums eine grundsätzliche Bedeutung zu. Wir brauchen mehr denn je eine gesellschaftliche Debatte über die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Persönlichkeitsrecht jedes Einzelnen.”

Ich warte erst gar nicht darauf das sich irgendjemand darüber aufregt, geschweige denn das dies diskutiert wird … Wir sind zu doof und zu feige uns mit dem Thema auseinander zu setzen, und zwar typisch Deutsch, genau so lange bis es zu spät ist!

 

 

3 thoughts on “Bürgerrechte ausgehebelt?”

  1. Es gibt da zwei Kernprobleme…. zum einen begreift kaum einer um was es da wirklich geht. Das erlebe ich täglich in meinem engsten Umfeld. Zum anderen scheinen momentan alle… insbesondere die Generation unser Eltern, nur noch auf den Terrorismus zu glotzen. Die Nebelkerzen funktionieren leider. Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen und sind geistig überhaupt nicht drauf vorbereitet. Was oftmals an fehlender Allgemeinbildung liegt, mangelndem Interesse an Zusammenhängen. Dem Wunsch nach einfachen Lösungen die es nicht gibt und wir wollen nicht aus der Geschichte lernen und ja es fehlt uns der Mut. Mir dreht sich aktuell der Magen um. Mir graut es vor den Wahlen dieses Jahr.

    1. Das interesse für die neueste Technik ist ungebrochen, auch in der Generation meiner Eltern. Die Herausforderung ist, zu verstehen, oder verstehen wollen welche Auswirkungen und Kosequenzen es hat bestimmte Dinge zu tun ohne Sie zu hinterfragen. Warum muss ich immer das neueste Handy haben, wenn ich mit dem alten eh schon nicht umgehen konnte? Unsere Kinder sind da noch viel schlimmer, jede App wird als vertrauenswürdig angesehen, nur weil Sie auf dem Schulhof als “Hip” gehandelt wird.
      Warum soll ich mein Passwort ändern? Ich habe doch nichts zu verbergen – wenn ich diese Argumente schon höre wird mir immer mehr Angst und Bange.
      Oder hier: Facebook will sich als zentrale Passwort Repsoitory repräsentieren! Es ist schwer etwas besseres zu finden, als all seine Accounts an seinen einzigen E-Mail-Zugang zu koppeln. Auch ist es eine spannende Herausforderung den Passwort-reset per mail zu ersetzen. Ob man den Schlüssel zur Hintertür dabei wirklich Facebook anvertrauen möchte, steht auf einem anderen Blatt.

  2. Da ich keinen Facebook Account besitze kann ich da nicht mit reden. Allerdings misstraue ich diesen ganzen Containernlösungen wie Facebook. Das ist ein geschlossenes System. Zuckerberg war für mich nie vertrauenswürdig. Ja ich geb Dir Recht, das Interesse an Technik ist ungebrochen. Seh ich auch hier im engsten Umfeld. Der Lebensgefährte meiner Mutter, hat auch jedes Jahr ein neues Iphone ohne zu hinterfragen lädt man jeden Scheiss auf Icloud hoch um diesen zu teilen. Gerade aus den Gründen Datenhoheit…. und Privacy, Datenschutz you name it… hab ich schon Alternativen vorgeschlagen und auch aufgebaut. Aber das ist zu unbequem und dann kommt genau das von Dir angeführte Argument “Ich hab doch nichts zu verbergen”. An der Stelle könnte ich jedes mal kotzen. Genau so beim Gebrauch von WhatsApp…….
    Die Passwortproblematik ist in der Tat, ein echtes Problem. Wenn ich nur überlege wie viele Passwörter ich in den letzten Jahren gebraucht habe…. allein beruflich und dann noch für das Private. AUA. Mit Fingerabdruckauthentifizierung, oder über das Auge kann ich mich nicht so wirklich anfreunden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *